Soziale Medien machen mich einsam und mein Experiment

Foto machen für soziale Medien

Es gibt einen neuen Film, du hast wahrscheinlich schon davon gehört, er heißt “Das soziale Dilemma”. Es geht darum, wie soziale Medien uns einsam machen. Ein Algorithmus entwickelt einen Avatar für jede Person, damit sie die perfekte Werbung zeigen kann. 

Wenn du ihn noch nicht gesehen haben, kann ich ihn zu 100% empfehlen. Hier kannst du den Trailer ansehen.

Als ich ihn gesehen habe, war ich so schockiert. Ich war schockiert, weil ich mich in dem Film wiedererkannt habe. 

meine Beziehung zu sozialen Medien

Ich habe Zeiten durchgemacht, in denen ich sooo viel Zeit auf Instagram und YouTube verbracht habe. Diese beiden Apps können mich leicht einsaugen, und ich verbringe Stunden um Stunden auf der App und komme nicht mehr los. 

Ich habe immer wieder einen Monat Instagram und YouTube gelöscht. Als ich anfing, sie wieder zu benutzen, war ich anfangs gelangweilt. Aber dann bin ich mich wieder in die alte Gewohnheit zurückgefallen, einfach zu scrollen ohne Bedeutung. 

Immer wenn ich mir etwas auf YouTube anschaue, sage ich mir immer: „Aber eigentlich lerne ich jetzt gerade etwas neues“. Was wohl irgendwie wahr ist. 

Aber oft schaue ich mir Fremden auf YouTube an und höre mir ihre Ideen und ihre Lebensanschauung an. Aber stattdessen möchte ich mich darauf konzentrieren, Zeit mit wirklichen Menschen im wirklichen Leben zu verbringen. Ich finde es verrückt, wie viel Interesse ich an Menschen habe, die ich nicht einmal kenne. 

Immer wenn ich viel Zeit auf Instagram verbringe, beginne ich, mich und mein ganzes Leben mit diesen Menschen zu vergleichen. Ich falle in die Falle, mehr zu wollen, als ich schon habe, und nicht dankbar zu sein für die Dinge, die ich habe.

Aber meistens ist es nicht die Realität, die sie uns zeigen auf den Soziale Medien. Sie zeigen uns nur die “hübschen” Aspeke ihrer Welt.

Sich einsam fühlen wegen der sozialen Medien

In letzter Zeit ist viel passiert, und ich fühle mich einsamer als sonst, und ich denke, soziale Medien spielen dabei eine große Rolle. Wir sehen immer Leute, die ihr bestes Leben zeigen, mit vielen Freunden, Geld und coolen Ferien. Obwohl ich so tolle Freunde in meinem Leben habe, fühle ich mich manchmal einsam. 

Was mir in diesen Situationen geholfen hat, ist qualitative Zeit mit Menschen verbringe, die mir wichtig sind. Mit qualitativer Zeit meine ich, dass ich mein Telefon nicht benutze und im Moment voll präsent bin. 

bin ich süchtig nach sozialen Medien

Ich habe erkannt, dass ich süchtig nach meinem Telefon bin. Ich nehme es immer mit und wenn ich mich langweile, scrolle ich einfach durch Instagram. Das mache ich auch, wenn ich nervös bin oder mich unbehaglich fühle! Es ist verrückt, wie oft ich mein Telefon einfach herausnehme, nicht um etwas zu suchen, sondern nur, um so auszusehen, als würde ich etwas tun. 

Genau gestern kam ich um ca 11.30 in der Nacht nach Hause, nachdem ich bei meinen Freunden war. Ich öffnete die Instagram-App und wurde in diese virtuelle Welt hineingezogen. Rate mal, wann ich zu Bett gegangen bin: um 1.30 Uhr morgens.

Ich konnte mich nicht dazu bringen, mein Telefon auszuschalten und ins Bett zu gehen, obwohl ich müde war. Ich meine, das ist doch verrückt?

Und dann sagte ich mir am nächsten Morgen: Heute werde ich Instagram nicht benutzen. Rate mal, was ich eine halbe Stunde später gemacht habe? Ich ging auf Instagram.

mein Plan für die nächsten 4 Wochen

Ich denke, es ist an der Zeit, dass ich aufhöre, mich um so viele Fremde zu kümmern, zu denen ich keine Beziehung habe. Ich habe beschlossen, eine „Telefonentgiftung“ zu machen und zu sehen, wie es läuft. Ab morgen werde ich 4 Wochen lang das Internet auf meinem Telefon überhaupt nicht mehr einschalten. 

Ich werde es nur noch zum Musik hören und für den Wecker benutzen. 

Mein Ziel sind 4 Wochen, aber ich werde es eine Woche lang versuchen, es nicht zu benutzen, und wenn es nicht klappt, werde ich sehen, was ich machen kann. 

Zuerst dachte ich, ich würde jeden Tag etwa eine halbe Stunde mein Telefon benutzen, aber dann fragte ich mich: Wozu? Ich würde es nur benutzen, weil ich denke, dass ich etwas wichtiges verpasse. 

Mein Ziele für diese 4 Wochen sind es, mehr Zeit mit meinen Freunden und meiner Familie zu verbringen, etwas Kreatives zu tun oder in die Natur zu gehen.

Als ich jünger war, habe ich sooo viel gelesen, und in letzter Zeit habe ich überhaupt nicht mehr gelesen, dies ist etwas, das ich ebenfalls aufgreifen möchte.

Ich habe erkannt, dass dies die Dinge sind, die mich am glücklichsten machen und mich am meisten erfüllen. 

Diese Herausforderung wird sehr hart sein, aber es ist wichtig für mich, dieses Experiment durchzuführen. Ich möchte nicht süchtig nach meinem Telefon sein und so viel Zeit auf diesen Apps verbringen. 

Zeit ist das Kostbarste, was wir im Leben haben, und ich möchte sie nicht für etwas verschwenden, das mich nicht erfüllt. 

Wenn sich jemand mir anschließen möchte, kannst du mir eine E-Mail schicken oder unten einen Kommentar hinterlassen 🙂 

Ich werde wöchentliche Updates in meinen Newsletter machen, wenn du sich also nicht angemeldet haben, kannst du das unten tun.

0 0 vote
Article Rating

Leave a Reply

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments